IMG_3937

Risikomanagement – Teil 3:
Durchführung des Bankgesprächs = Prinzip der Schriftlichkeit

Wenn Sie ein Bankgespräch führen, gilt das oberste Prinzip der Schriftlichkeit! Seit 2013 muss die Bank zur Verbesserung der Transparenz ein Beratungsprotokoll erstellen. Dieses muss vom Berater, jedoch nicht vom Kunden unterzeichnet werden. Führen Sie mit Ihrer Begleitung eine eigene Mitschrift und lassen sich diese von Ihrem Berater unterschreiben. Wer seine Worte nicht scheut, unterschreibt.

Akzeptieren Sie keine telefonische Beratung, ohne dass ein Nachweis des Gesprächsverlaufs gewährleistet ist. Mit einem guten Freund sollten Sie die Empfehlungen des Beraters noch einmal in Ruhe diskutieren und den Bankbesuch in Ihrem Tageskalender dokumentieren.

Prinzipiell kann man das Risiko einer Fehlberatung minimieren, indem man sich vor allen Entscheidungen –wie viele Patienten – von unabhängiger Seite eine zweite Meinung einholt.

(Kollegen, Gutachter, unabhängige Berater).

Tipps für das Beratungsgespräch

  • Lassen Sie sich zu keinem Zeitpunkt bedrängen, denn nichts ist eilig. Grundsätzlich sollten Sie niemals am selben Tag eine Finanzberatung unterschreiben. Am besten wird der Zeitpunkt, wenn die Unterschrift geleistet wird, im Protokoll festgehalten.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn jemand um Ihr Vertrauen mit einer ganzheitlichen Beratung wirbt oder Ihnen in der Beratung sofort ein bestimmtes Produkt empfiehlt! Ziehen Sie zur Überprüfung einen unabhängigen Berater hinzu, der Ihnen nichts verkauft und dem Sie ein Honorar für seine Leistung zahlen.
  • Lassen Sie sich durch die Bankensprache nicht verunsichern. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen.
  • Papier ist geduldig – achten Sie auf das Kleingedruckte!
  • Lassen Sie sich alle Unterlagen aushändigen und lesen und prüfen Sie diese, bevor Sie unterschreiben.
  • Achten Sie darauf, dass das Protokoll alle Infos über Risiken, Rendite, Kosten, Dauer, Besteuerung, Fälligkeit, persönliche Situation etc. enthalten muss. Lassen Sie das Protokoll auf Klauseln prüfen, die die Bank von jeglicher Haftung befreien.

Darum geht es in diesem Beitrag: Praxisfinanzierung, Finanzierungsgespräch, steuerliche Optimierung


Vorheriger Beitrag in der Kategorie Risikomanagement: 2. Die Vorbereitung – Planung
Nächster Beitrag in dieser Kategorie: 4. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist klug

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf oder schreiben einen Kommentar.