Praxisschließung wegen Corona: Was tun? Eine Checkliste.

Jede/n Praxisinhaber/in kann es jederzeit treffen, das Verbot der Erwerbstätigkeit, die behördlich angeordnete Schließung der Praxis, Anordnung der Quarantäne aus infektionsschutzrechtlichen Gründen.

Eine neue noch nie dagewesene Herausforderung für alle Beteiligten. Schnelles und konsequentes Handeln ist gefragt.

Für den Fall der Fälle veröffentlichen wir eine Checkliste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und zum Nutzen aller Kollegen, sehr gerne ergänzt werden kann.
Sie können sich diese Checkliste auch als PDF-Datei herunterladen.

Melden Sie sich schnell und bleiben Sie gesund.

Checkliste: Praxisschließung wegen Virus-Epidemie bzw. Pandemie

1. Praxisbetrieb – Patienten

  • Kurzfristig Vertretungspraxis ist benannt
  • Patienten sind über alle Medienkanäle zeitnah informiert
  •  Anrufbeantworter ist besprochen, alternativ Rufumleitung eingerichtet
  •  Aushänge sind an den Praxiseingangstüren angebracht
  •  Abschluss laufender Behandlungsfälle durch Vertretungspraxis ist gewährleistet
  •  Abschluss angefangener Zahnersatzarbeiten ist gewährleistet
  •  Persönliche Überwachung der Praxis ist geregelt
  •  Post- und Zustellungsvollmachten sind erstellt
  •  Bearbeitung der Patientenakten ist gewährleistet
  •  Datenschutzerklärungen/Einverständniserklärungen liegen vor

2. Praxisbetrieb – Mitarbeiter

  • Mitarbeiter sind je nach abzusehender Dauer und arbeitsrechtlicher Abklärung beurlaubt
  •  Kurzarbeit ist gegebenenfalls beantragt
  •  Ärztliche Kontrolle der Mitarbeiter durch das Gesundheitsamt ist bestätigt
  •  AU von bereits durch andere Krankheiten fehlende Mitarbeitern liegt vor

3. Praxisbetrieb – Räume

  • (Einbruchs)-Sicherheit der Praxisräume während der Abwesenheit ist überprüft
  •  Wichtige Dokumente/Bargeld sind sicher unter Verschluss
  •  Abos sind abbestellt
  •  Regelmäßige Kontrollgänge (Hausmeister) finden statt

 4. Praxisbetrieb – Organisation

  • Zuständige Behörde ist benachrichtigt / Quarantäne ist angeordnet
  •  Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz / Antrag bei der Behörde gestellt
  •  Entschädigung für Betriebsausgaben (§56 Absatz 4 Infektionsschutzgesetz) beantragt
  •  Sozialversicherungsbeiträge bei der zuständigen Behörde geltend gemacht
  •  Praxisausfallversicherung ist benachrichtigt
  •  Gegebenenfalls Finanzierungen mit der Bank absprechen (Tilgungsaussetzung)
  •  Steuerberater über voraussichtliche Dauer der Schließung informiert (§ 15 SGB IV)
  •  Finanzamt informieren – Steuervorauszahlungen anpassen lassen
  •  Liquiditätssicherung Bürgschaftsbank/Hausbank beantragen
  •  Leistungsabrechnungen termingerecht bei der KZVB einreichen ist gewährleistet
  •  Mitteilung an die KZV über Anpassung der Vorauszahlungen
  •  Liquidationen über abgeschlossene Behandlungen sind geregelt
  •  Zahlung der Rechnungen an externe Lieferanten Dienstleister ist sichergestellt oder Zahlungsaufschub erwirkt
  •  Zahlung der Gehälter, Steuern und Sozialabgaben erfolgt termingerecht

5. Praxis – Praxisinhaber

  •  Krankentagegeldversicherung ist informiert falls Erkrankung vorliegt

Wichtig: Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und muss den individuellen Praxisgegebenheiten angepasst werden.

PDF Download Die Checkliste als PDF (ca. 82 kb) herunterladen

Die Bundeszahnärztekammer stellt auch Informationen zur Praxisschließung sowie zum Kurzarbeitergeld zur Verfügung:

https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/PraxisInfo_Coronavirus_Entschaedigung.pdf

https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Kurzarbeitergeld_in_der_Zahnarztpraxis.pdf

Zudem erhalten Sie auf den folgenden Webseiten weitere Informationen zum Thema Coronavirus:

https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner

https://www.zm-online.de/news/praxis/so-kommt-ihre-praxis-durch-die-corona-krise/

 


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.