Standortanalyse„Der Standort spielt überhaupt keine Rolle. Ganz egal, wo sie sind, wenn Sie gut sind, finden die Menschen Sie“. Lange ist es her, dass ich diese Worte in einem IUZ- Fortbildungsseminar vernommen habe.

Was damals für mich ein Aha-Erlebnis war und mich ermutigte, meinen eigenen Weg zu gehen, gilt heute in Zeiten des Wandels – mit kleinen Einschränkungen – immer noch. Vor elf Jahren bin ich mit meiner kleinen Praxis in neue größere Räume umgezogen. In unserer 80m2 großen 2Stuhl-Praxis platzten wir wirklich aus allen Nähten. Mehr als ein Patient auf dem Behandlungs- und Wartezimmerstuhl geht wirklich nicht.

In größeren Räumen – unweit des alten Standorts – haben wir ein neues PraxisZuhause gefunden, in dem wir mit Begeisterung und Leidenschaft das Konzept einer angst- und stressfreien Zahnarztpraxis realisiert haben. Es war noch die Zeit, als Zahnärzte als langfristige Mieter willkommen waren.

Wenn mir damals jemand vorausgesagt hätte, dass dies nicht mein letzter Umzug sein würde, hätte ich diese Person als Spinner bezeichnet. 10 Jahre schien unsere dentale Welt in Ordnung. Eine trügerische Sicherheit, in Zeiten eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels.

„Nichts ist beständig, außer der Wandel.“

Was kann sich verändern, ohne dass wir einen unmittelbaren Einfluss darauf haben?

  1. Das Umfeld des Standorts, d.h. plötzlicher Leerstand der angrenzenden Geschäfte, Neuvermietungen die in krassem Gegensatz zum Geschäftsmodell einer Zahnarztpraxis stehen, Verwahrlosung, Müllproblematik, Graffiti, Ansammlungen herumlungernder Personen, Parkplatznot, Verlegung der Verkehrsanbindung, Baustellen, steigende Kriminalität, der Ruf der Straße, des Stadtteils verändert sich negativ usw.
  2. Veränderungen in der Praxisimmobilie auf die der Praxisinhaber keinen Einfluss hat, zum Beispiel Eigentümerwechsel mit negativen Konsequenzen, Leerstand innerhalb der Immobilie oder Vermietung an Dritte, deren Gewerbe die Berufsausübung des Mieters wesentlich beeinträchtigen, Reparaturstau, Veränderung der Besucherströme im Haus, Graffiti, Beschmierungen der Praxisbeschilderung, Missachtung der Gesetzte und Verordnungen (Brandschutz, fehlende Wartung und Instandhaltung, Ordnungswidrigkeiten, Sicherheitsrisiken), Parkplatznot usw.
  3. Veränderung des Patientenverhaltens, ohne einen Einfluss darauf zu haben. Zum Beispiel die fehlenden Parkplätze, ungünstige Erreichbarkeit hält insbesondere viele Frauen davon ab, einem Unternehmen treu zu bleiben, Angst vor Belästigungen oder Konfrontation mit Gruppen, die man normalerweise meiden würde, Schmutz, Müll sind keine Visitenkarte für hochwertige Zahnheilkunde usw.

Sie glauben, bei Ihnen ist alles anders oder bleibt, wie es ist. Machen Sie einfach eine Übung und lassen Sie eine „fremde“ Person eine Standortanalyse durchführen. Das muss kein Berater sein, sondern jemand, der alles mit den Augen des Patienten sieht. Sie werden überrascht sein und ich freue mich auf Ihr Aha-Erlebnis.

Mein Aha-Erlebnis hatte ich Berlin-Mitte in der Alten Schönhauser Straße. Auf dem linken Bild Monsieur Vuong ein vietnamesisches Restaurant, in dem alle Tische innen und außen komplett belegt waren. Direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite in einem anderen Restaurant gähnende Leere. Wie gesagt, der Standort spielt keine Rolle…

Darum geht es in diesem Beitrag: Niederlassung, Existenzgründung, Praxisübernahme, Praxisgestaltung, Praxiskonzept


Vorheriger Beitrag in der Kategorie Praxisgründung: 1. Vision & Strategie – Teil 1
Nächster Beitrag in dieser Kategorie: 3. Zukunftsstandort

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf oder schreiben einen Kommentar.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.