Duft als Angstkiller

Zahnarztpraxis? Immer der Nase nach…

… oder wie sollte eine Praxis riechen, damit Patienten sich wohl fühlen und nicht schon am Eingang eine Kehrtwende machen, weil sie der typische Praxisgeruch empfängt?

Wir haben uns dieser spannenden Frage gestellt und in 2003/2004 eine Studie in unserer Praxis durchgeführt. Das Resultat: Raumdüfte mit Orange und Lavendel reduzieren das Angstgefühl und verbessern die Stimmung in einer/unserer Zahnarztpraxis.

Das Ziel dieser Untersuchung – die wir in 2003 in unserer Praxis starteten – war, den Einfluss von ätherischen Orangen- und Lavendelölen auf das Angstgefühl, die Stimmung, die Aufmerksamkeit und die Ruhe bei unseren Patienten festzustellen.

Zweihundert Patienten im Alter von 18 bis 77 Jahren (die eine Hälfte Frauen, die andere Männer) wurden vier unabhängigen Gruppen zugeordnet. Während sie auf ihre Zahnbehandlung warteten, wurden sie entweder mit Orangen- oder mit Lavendelraumduft stimuliert. Diese Kondition wurde mit einer Musikkondition und einer Kontrollkondition (kein Raumduft, keine Musik) verglichen. Während die Patienten auf die Zahnbehandlung warteten, wurden Angstgefühl, Stimmung, Aufmerksamkeit und Ruhe berechnet. Statistische Analysen zeigen, dass im Vergleich zur Kontrollkondition Orangen- und auch Lavendelraumdüfte das Angstgefühl reduzieren und die Stimmung der wartenden Angstpatienten verbessern.

Diese Ergebnisse unterstützen bisherige Untersuchungen, dass Düfte in der Lage sind, Gefühlszustände zu beeinflussen und sie können darauf hinweisen, dass der Gebrauch von Düften dabei helfen kann, das Angstgefühl bei Zahnarztpatienten zu reduzieren.

PDF Download ambient-odors-of-orange-and-lavender (PDF-Download)

PDF Download music-for-the-eyes (PDF-Download)

Musik als positiver Effekt

Wir stellten außerdem fest, dass die Beschallung durch Musik einen mittleren Effekt hat.

Viele Kliniken und Praxen nutzen Musik um Schmerzen und Ängste zu lindern, Narkosemittel können so um bis zu 50Prozent reduziert werden, wenn die Patienten während der Therapie mit Musik entspannen.

Wir setzen in unserer Praxis seit der Studie Orangenduft und Chill-out-Musik gegen den typischen Praxisgeruch und die Bohrgeräusche ein. Viele Patienten bringen zur Behandlung eigene Musik mit. Das müsse nicht unbedingt beruhigende Musik sein , gerade unsere jüngeren Patienten entspannen am besten mit ihrer „eigenen“ Musik. Denn: Viele Studien haben nachgewiesen, dass nicht ein bestimmter Musikstil auf Körper und Psyche wirkt, sondern die jeweilige Lieblingsmusik.

Darum geht es in diesem Beitrag: Angstgefühl, Zahnbehandlung, Zahnbehandlungsangst, Aromatherapie, ätherisches Orangenöl, ätherisches Lavendelöl, Stimmung, Musik


Vorheriger Beitrag in der Kategorie Angstmanagement: 3. Angstmanagement Teil 3
Nächster Beitrag in dieser Kategorie: 5. Angstmanagement Teil 5

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf oder schreiben einen Kommentar.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.