Kategorie: Angstmanagement

3. Angstmanagement – Teil 3

Angstmanagement - Patientenwünsche

Enkling, N., Marwinski, G., Jöhren , P. (2006) Dental anxiety in a representative sample of residents of a large German city. Clin Oral Investig.1 (10), 84-91

Schmerzerwartung – Zähne zsmmnbßn

Die meisten Menschen erwarten in irgendeiner Form Schmerzen während der Behandlung, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass Schmerzen auftreten können, ganz gering ist. Eine abgeschlossene schmerzlose Behandlung wird eher überraschend als glücklicher Zufall erinnert / abgespeichert / empfunden. Unter keinen Umständen wollen sich Angstpatienten auf dem Behandlungsstuhl entspannen und die Kontrolle abgeben. Lieber beißen sie die Zähne – zsmmnbßn – zusammen und versuchen, sich mit angespannten Arm- und Beinmuskeln irgendwo festzuhalten.

Und dies, obwohl der moderne technische Fortschritt in der Zahnheilkunde eine weitgehend schmerzfreie Behandlung ermöglicht. Angst vor der Zahnbehandlung und der mit ihr assoziierte Schmerz sind weit verbreitet. Ja nach Untersuchung berichten bis zu zwei Drittel der Befragten, dass sie während einer Zahnbehandlung unter Schmerzen litten. In unserer Umfrage in der Bochumer Fußgängerzone hatten 23% der interviewten Passanten sehr starke Angst vor Schmerzen.

Mit kleinen Schritten aus der Angst

Am Anfang jeder Veränderung steht eine neue Erfahrung. Was brauchen Sie, um einen Weg aus der Angst zu finden? Was trauen Sie sich zu? Wir haben 300 Patienten gefragt, was Sie sich wünschen und wie der Zahnarzt möglichst mit ihnen umgehen bzw. auf ihre Angst eingehen sollte.

Bei unserer Umfrage, die wir während der Wartezeit noch vor der eigentlichen Behandlung durchgeführt haben, stand der Wunsch nach einer schmerzfreien Behandlung direkt an erster Stelle, direkt gefolgt von dem Wunsch nach menschlicher Wärme, was wir mit dem Fachbegriff als Empathie bezeichnen.

Empathie bedeutet, dass der Zahnarzt die Gefühle des Patienten, so wie sie verbal und nonverbal ausgedrückt werden „lesen“ kann und die Fähigkeit besitzt, dieses Verständnis mitzuteilen.

Beim zweiten Klinikqualitätscheck aus dem Ruhrgebiet mit 40.000 Patienten und 2400 Medizinern stand das Kriterium „Mehr Menschlichkeit“ ebenfalls an oberster Stelle.

Eine Möglichkeit, die Behandlung zu unterbrechen – mal eine kleine Pause zu machen -, ist für die Befragten genau so wichtig wie detaillierte Informationen über Länge, Art und Dauer der Behandlung, also über die geplanten Schritte. Außerdem erwarten die Patienten eine Möglichkeit, sich auch während der Behandlung nonverbal, also anhand von Zeichen, äußern zu können, um die Kontrolle nicht aus der Hand geben zu müssen, wenn man bei der Behandlung nicht mehr sprechen kann.

Die Hilfe des Zahnarztes, den Patienten zu beruhigen, und Hilfsmittel zur Angstbewältigung wünschen sich mehr als zwei Drittel der Befragten.

Auch auf die Frage, welche weiteren Hilfsmittel zur Angstbewältigung sich die Patienten wünschen, bekamen wir eindeutige Antworten. Prämedikation, also Analgosedierung und die Narkose waren die gefragtesten Hilfsmittel, gefolgt von Akupunktur, Hypnose und Psychotherapie. Das gefragteste „sonstige Hilfsmittel“ zur Angstbewältigung: MUSIK. Ach ja, und gut riechen sollte es auch, eben nicht nach Zahnarztpraxis.

Eine schmerzfreie Behandlung – „Das hat überhaupt nicht weh getan“

Da gerade eine schmerzhafte Behandlung der Hauptgrund für die Entstehung einer Zahnarztphobie darstellt, ist es an dieser Stelle wichtig, Sie als Behandler darauf hinzuweisen, dass eine Behandlung immer schmerzfrei sein sollte.

Heute sind hochwirksame Lokalanästhetika in der Lage, eine sichere Schmerzausschaltung zu gewährleisten. Es gibt Seminare, die neueste Erkenntnisse in der Schmerzausschaltung vermitteln und Seminare über den Umgang mit Angstpatienten oder gehen Sie im Februar 2017 zur Jahrestagung des Arbeitskreises Psychologie und Psychosomatik in der DGZMK in Bonn (akpp.uni-muenster.de).

Für alle unsere Patienten soll es selbstverständlich werden zu sagen: „Die Behandlung bei meinem Zahnarzt hat überhaupt nicht weh getan!“

Darum geht es in diesem Beitrag: Zahnschmerzen, Schmerzen während der Zahnbehandlung, schmerzfreie Zahnbehandlung, Lokalanästhesie, Prämedikation, Analgosedierung, Narkose


Vorheriger Beitrag in der Kategorie Angstmanagement: 2. Angstmanagement Teil 2
Nächster Beitrag in dieser Kategorie: 4. Angstmanagement Teil 4

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf oder schreiben einen Kommentar.


Teilen: