Kategorie: Praxisführung

2. Ablaufoptimierung

DSC00623

Praxisorganisation findet täglich statt, also fangen wir an unsere Abläufe zu optimieren und uns auf die Suche nach Blindleistungen zu machen!

PDF Download Ideenblatt (PDF-Download)

Blindleistungen? Ihr Patient wacht früh morgens auf und hat Zahnschmerzen. Für die Fahrt von der Wohnung in die Praxis benötigt er 20 Minuten. Drei Minuten dauert die Begrüßung und Vortragung seines Anliegens. Er sitzt 60 Minuten im Wartezimmer und wartet dann noch einmal 20 Minuten auf dem Behandlungsstuhl. Sie kommen, eine kurze Untersuchung, ein Röntgenbild ist notwendig, das sind fünf Minuten Wertschöpfung…Die Wartezeit auf das Bild dauert 20 Minuten, anschließend erfolgt eine 20-minütige Schmerzbehandlung. Das macht noch einmal fünf Minuten für ein Rezept, einen neuen Termin und dann 30 Minuten Fahrzeit von der Praxis zur Arbeit. Gut 30 Minuten wertschöpfende Zeit stehen 150 Minuten Blindleistung aus der Sicht des Patienten gegenüber. Für sie war es vielleicht „nur“ ein Schmerzpatient, den Sie irgendwie organisatorisch zwischen all den anderen Terminen unterbringen mussten. Für den Schmerzpatienten war es ein denkbar mieser Start in den Tag. Da müssen wir uns nicht wundern, wenn es zu Verstimmungen kommt.

Blindleistungen gibt es überall, jene die andere verursachen, weil es in der Organisation hakt und weil sie sich null Gedanken machen, wie sie mit der Zeit ihrer Kunden umgehen. Wenn uns etwas nervt, wissen wir sofort, das ruft nach einer Idee. Zum Beispiel die ständige Suche nach Karteikarten hat uns seit über einem Jahr endlich die Karteikarten archivieren lassen. Welch eine Befreiung und welch ein Zeitgewinn. Ein anderes Beispiel aus der Aufbereitung der Medizinprodukte. Seit langer Zeit nehmen wir für die Endo ausschließlich Einmalinstrumente. Aus unserer Sicht eine unverzichtbare Qualitätssteigerung zum Nutzen für Patienten und Mitarbeiterinnen (Verletzungs- Infektionsgefahr).

Wir wissen nicht, ob die Dinge besser werden, wenn wir sie verändern. Aber ich glaube, wir alle wissen, dass sie verändert werden müssen, wenn sie besser werden sollen. Und besser werden sie nur durch permanente Analyse. Alles was uns nervt, lassen wir weg oder suchen eine andere, neue, bessere Lösung. So wie mein kleiner Münsterländer Aiko im Wald nach Fährten schnüffelt, so schnüffeln wir in unserer Praxis nach Blindleistungen um Zeit für das Wesentliche zu haben, unsere Patienten.

Darum geht es in diesem Beitrag: Praxisabläufe, Unternehmensführung, Praxisalltag, Praxisorganisation


Vorheriger Beitrag in der Kategorie Praxisführung: 1. Praxisführung
Nächster Beitrag in dieser Kategorie: 3. Was zu Herzen gehen soll, muss von Herzen kommen

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf oder schreiben einen Kommentar.


Teilen: